Kronen- und Brückenarbeiten

Was und wann?

Eine Krone ist eine Kappe aus Metall und/oder Porzellan, die genau über einen abgebrochenen Zahn passt. Die Krone wird fest auf dem Zahn zementiert.

Unsere Zahnärzte raten dem Patienten, eine Krone einzusetzen:
– wenn durch Karies ein zu großer Teil des Zahns verschwunden ist, um eine Füllung anfertigen zu können

– wenn der Zahn durch einen Unfall abgebrochen ist

– bei stark verfärbten Zähnen kann aus kosmetischen Gründen eine Krone gewählt werden

– Wenn eine Wurzelbehandlung stattgefunden hat. Infolgedessen wird das Element geschwächt und wird schließlich brüchiger.

Natürlich erfolgt die Platzierung nur, wenn der Patient mit der Beratung einverstanden ist.

Die Pflege einer Krone ist nicht sehr schwierig. Neben der täglichen Mundpflege – mindestens einmal täglich gründliches Zähneputzen und Reinigen der Zahnzwischenräume – ist es wichtig, den Rand der Zahnkrone gut zu reinigen, da sich dort leicht Zahnbelag festsetzt. Das Bürsten entlang der Kante und ein Lappen für die Zahnzwischenräume sind ausreichend. Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder Ihr(e) Dentalhygieniker(in) um Rat.

Kronen-Typen

Die Patienten haben die Wahl zwischen verschiedenen Arten von Kronen. In Absprache mit dem Zahnarzt kann die beste Kronenart ausgewählt und eingesetzt werden.

  1. Die Metallkrone
    Eine Edelmetallkrone ist eine stabile Konstruktion, die den verbleibenden Teil des Backenzahns fast vollständig bedeckt. Auf dem verbleibenden Teil wird die Krone befestigt. Edelmetallkronen werden in einem Stück gegossen und in der Regel in den nicht sichtbaren Bereichen, d. h. im hinteren Teil des Mundes, eingesetzt.
  2. Die Porzellan-Metallkrone
    Die Porzellan-Metallkrone ist natürlicher, da das Kronenkäppchen mit Porzellan eingebrannt wird, die Porzellanmasse wird auf die Legierung gebrannt und verbindet sich mit dem Metallunterbau. Porzellan-Metallkronen gehören zu den präzisesten und haltbarsten Dentalprodukten.
  3. Die Porzellankrone oder „Jacke
    Die Porzellan-/Mantelkrone wird hauptsächlich für die Überkronung von Frontelementen verwendet. Die Krone besteht aus Porzellan und ist dem natürlichen Zahn so weit wie möglich nachempfunden. Dazu ist natürlich eine Farbbestimmung erforderlich. Als Vorsichtsmaßnahme für eine ausreichende Wandstärke sollte der natürliche Zahn auf allen Seiten ausreichend beschliffen werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Dentin abgeschliffen wird, da sonst der Stumpf zu schwach wird und die Möglichkeit besteht, dass er in den Nerv gerät. Eine Porzellankrone kann auch auf ein Element gesetzt werden, dessen Nerv abgestorben ist. Man verkürzt das Element auf das Zahnfleisch. Ein Stiftaufbau wird in den Wurzelkanal eingesetzt. Dadurch wird der Zahnstumpf künstlich wiederhergestellt, und es kann eine Porzellankrone aufgesetzt werden. Man kann sich auch dafür entscheiden, den Zahn dreidimensional abzuschleifen und dann eine Vollkeramikkrone aufzusetzen.

Die Herstellung der Kronen erfolgt in einem Dentallabor. Der Gipsabdruck Ihrer Zähne wird von einem Zahntechniker durch verschiedene Abdrücke zu einer Krone verarbeitet. Zwischen der Aufbauarbeit und dem „Biss“, Ihrem ersten Termin und dem Termin, an dem die Krone eingesetzt werden kann, liegt also eine gewisse Zeitspanne.

Brückenarbeiten

Was ist eine Brücke?

Eine Brücke wird angefertigt, um ein oder mehrere fehlende Elemente zu ersetzen. Eine Brücke ist an zwei oder mehr Pfeilern befestigt. Dies sind die abgebrochenen Zähne auf beiden Seiten der offenen Stelle des fehlenden Zahns.

Eine Brücke besteht aus zwei oder mehr Kronen, die auf den Pfeilern sitzen, und einem Brückenzwischenteil (Dummy). Sie besteht aus einem oder mehreren künstlichen Zähnen und/oder Backenzähnen, die die offene Stelle ersetzen.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Sie eine Brücke benötigen: Um besser kauen zu können. Verbesserung des Aussehens. Um zu verhindern, dass Elemente schief werden und/oder herauswachsen Wenn Elemente fehlen, können die Zähne des anderen Kiefers in die offene Lücke wachsen.

Außerdem können die Elemente auf beiden Seiten der Freifläche beginnen, nebeneinander zu wachsen, wodurch sie schief werden. Wenn sich die Position der Elemente verändert, kann ein unnatürlicher Biss entstehen, der das Kiefergelenk überlastet. Es kann zu zusätzlichen Abnutzungserscheinungen kommen, die schließlich zu Schmerzen und lästigem Knirschen und Knarren des Kiefers führen können. Diese Beschwerden sind nur schwer zu beheben.

Arten von Brücken

  1. Gewöhnliche Brücke. Bei einer gewöhnlichen Brücke befinden sich auf beiden Seiten des offenen Raums Pfeiler.
  2. Eine Stadt ohne Ende. Bei einer Freiendbrücke befinden sich die Pfeiler auf einer Seite des fehlenden Zahns.
  3. Ätzende Brücke. Für eine Ätzbrücke muss kaum etwas von den intakten Elementen abgeschliffen werden. Eine Ätzbrücke wird hauptsächlich dazu verwendet, ein oder zwei Elemente zu ersetzen. Die Brücke wird mit Hilfe von Metallplatten, die auf der Innenseite mit einem speziellen Zement versehen sind, an die Elemente geklebt. Eine Ätzbrücke dient in der Regel als provisorische Versorgung, zum Beispiel während der Wartezeit auf Implantate. Ein großer Vorteil einer Ätzbrücke ist, dass sie immer wieder entfernt werden kann, ohne Schäden zu verursachen. Der Nachteil ist die geringe Stabilität.

Methode der Kronen-/Brückenarbeiten

Wenn Sie sich für eine Krone oder Brücke entscheiden, sollten Sie beachten, dass Sie zwei Termine vereinbaren müssen. Der erste Termin dauert über eineinhalb Stunden (bei einer Brücke ist je nach Anzahl der Elemente mehr Zeit erforderlich). Dann ist die Aufbauarbeit getan. Von dem Element (und den umgebenden Elementen) wird ein Abdruck genommen. Dieser Abdruck wird dann an ein Dentallabor geschickt, wo die Krone (Kopie des betreffenden Elements) hergestellt wird. Nach der Abformung wird das Element beschliffen und präpariert, so dass die Krone anstelle des ursprünglichen Elements eingesetzt/zementiert werden kann.
Nach etwa zwei Wochen kommt die Krone aus dem Dentallabor zurück. In der Zwischenzeit werden Sie eine Notfallkrone erhalten. Sobald die Krone eingetroffen ist, wird sie dem Patienten so schnell wie möglich aufgesetzt. Dieser zweite Termin findet zur gleichen Zeit wie der erste statt und dauert etwa eine halbe Stunde. Für jede Krone, die zusätzlich eingesetzt werden muss, sollten Sie etwa 10-20 Minuten für jeden Termin einplanen.